Risottoreis von Riso Gallo im Test

Die italienische Küche ist sehr beliebt auf der ganzen Welt, und das zu Recht! Denn wer könnte sich ein Leben ohne leckere Pizza, Pasta und Co. vorstellen? Ein vielgekochtes Gericht ist Risotto, unzählige Variationen und Hersteller gibt es davon. Wir von Testgiraffe durften nun den Risottoreis von Riso Gallo testen. Ob er überzeugen konnte, erfahrt ihr hier im Testbericht.

Der Hersteller
Das Hahnensymbol ist ein (nicht nur in Italien) bekanntes Zeichen für Riso Gallo. Das Unternehmen, das seit 1856 existiert, gehört zu den führenden Reisproduzenten in Italien und zeichnet sich durch nachhaltige Landwirtschaft aus. Hierbei sollen auch Umwelt und Mitarbeiter respektiert werden. Außerdem werden nur FSC-zertifizierte Verpackungen verwendet, was zusätzlich der Umwelt zugute kommt. Der Carnaroli Reis stammt von vierzehn auserwählten Bauernhöfen in den Distrikten von Vercelli, Novara und Pavia, Regionalität wird hier großgeschrieben.

Das Produkt und die Zubereitung
Risotto Carnaroli (“RISERVA 1856 RISOTTO REIS”)

Preis: 7,50€ pro kg

Erhältlich bei: Supermärkten wie Edeka oder Real bzw. Online bei Amazon

Die Verpackung wirkt auf den ersten Blick schlicht und zweckmäßig, und obwohl der Text in vier verschiedenen Sprachen abgedruckt ist, leidet die Übersichtlichkeit meist nicht darunter, denn sowohl Produktart, als auch andere wichtigere Beschreibungen sind leicht auszumachen. Für manche Details muss man aber schon sehr nahe hingehen, um sie Lesen zu können, sind sie doch sehr klein gedruckt. Ab und an sind leichte Übersetzungsunstimmigkeiten vorhanden, man kann sich denn Sinn des Geschriebenen jedoch gut erschließen. Auf der Verpackung findet man praktischerweise dann auch noch das Rezept für klassisches Risotto.

Der Reist selbst ist eingeschweißt, was die Frische des Produkts garantiert. Denn offensichtlich wird der Reis in viele Länder exportiert, da ist eine lange Haltbarkeit und gute Versiegelung unabdingbar. Von Geruch, Form und Farbe her konnte ich keinen bedeutenden Unterschied zu anderem Risottoreis erkennen.

Auch die Zubereitung des Gerichts war dann so, wie man sie kennt. Der Reis lässt sich gut verarbeiten, hat gut gezogen und viel von der Flüssigkeit aufgenommen. Wir haben das Rezept der Verpackung etwas nach unserem Lieblings-Risottorezept abgeändert und frische Tomaten und Paprika sowie Käse hinzugefügt. Heraus kam ein super leckeres Gericht, welches wir sehr genossen haben. Der Reis hat alle Erwartungen vollstens erfüllt und war zwar weich gekocht, hatte aber trotzdem noch genug Biss, richtig schön al dente, wie die Italiener sagen würden.

 

Fazit:
Kurz und knapp: Der Reis ist sehr lecker und lässt sich gut verarbeiten. Auch die Nachhaltigkeit und umweltfreundliche Verpackung sind Pluspunkte, welche den etwas gehobenen Preis durchaus rechtfertigen. Wir waren überzeugt und können den Reis mit gutem Gewissen weiterempfehlen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*